Die Selma Lagerlöf-Schule ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung.

 

Die Gründungsinitiative geht von der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Peronnik in Sammatz aus – die ersten Kinder kommen überwiegend von Peronnik, die Schule steht aber allen Kindern und Jugendlichen offen. Entsprechend unserem Schultyp ist in der Regel ein Fördergutachten für emotionale & soziale Entwicklung für eine Aufnahme nötig.

 

Wir beginnen den Schulbetrieb mit drei Klassen, in denen jahrgangsübergreifend unterrichtet wird.

Im vollen Betrieb gehen wir von fünf Schulklassen für je zwei Jahrgangsstufen aus; die Schülerzahl pro Klasse soll 10 nicht überschreiten.

Die Schule ist in eine Dorf- und Naturumgebung eingebettet, die etwas ganz Wertvolles bietet: Ruhe und Entspannung für selbständiges Arbeiten. Das Schulgebäude befindet sich am Dorfrand auf einem schönen ehemaligen Hof. Die Natur liegt vor der Schultür und gibt unendliches pädagogisches Material und Anregungen für alle Sinne zur Hand. Dieses Material, von Wald, Bach, Wiesen bis zu Stall, Tieren und Werkstätten wollen wir maximal nutzen.

 

Der Lehrplan orientiert sich am Lehrplan der Haupt- und Realschulen und bezieht Elemente der Waldorfpädagik in die Unterrichtsgestaltung ein. Besondere Kinder brauchen auch besondere Unterrichtsmethoden! Sie wollen in ihrer Eigenart konsequent anerkannt sein – das geht nur durch entsprechende Vielfalt in der Pädagogik.